Bergwahn

Geschichten aus dem Schwarzwald

Mut zur Lücke

Die Wettervorhersage bereitete uns eigentlich auf einen grauen Tag vor. Auf dem Wetterradar heute morgen tat sich aber eine kleine Lücke über dem Südschwarzwald auf. In der Hoffnung noch etwas von dieser Wolkenlücke abzubekommen fuhren wir hoch. Und wir wurden nicht enttäuscht. Eine monumentale Alpensicht belohnte unseren Mut. Für einen Samstag war auch recht wenig los, es gab heute keinen nennenswerten Stau und auch Parkplätze waren noch vorhanden. Dementsprechend luden die gut präparierten und anfangs wenig frequentierten Pisten zum Carven ein. Wir hatten mal wieder alles richtig gemacht. Das konnte Pellegrino Matarazzo der Trainer des VFB Stuttgart, nicht ganz behaupten. Er kam etwas zu spät am Grafenmatt an und wunderte sich, dass dort kein Parkplatz mehr verfügbar war. Er wurde dann zum Parkhaus geschickt. Dass es für ihn im Schwarzwald kein Zuckerschlecken ist, hat er eigentlich ja schon letztes Wochenende beim 0:2 gegen den Sport Club erfahren müssen.

Boarden vor monumentaler Kulisse
Eiger (3970 Meter), Mönch(4107 Meter) und Jungfrau (4158 Meter) in rund 145 km Entfernung
Im Vordergrund der Große Mythen (schwarz 1898 Meter, 116km Entfernung), im Hintergrund Chammliberg (3215 Meter), Groß-Schärhorn (3294 Meter) und Groß-Düssi (3251 Meter) alle ca. 150 km entfernt
Im Vordergrund die Ostflanke des Herzogenhorns, im Hintergrund die Berner Alpen mit dem Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau
Die beiden prominenten Berge in der Mitte, Ruchennadel (3022 Meter) und Groß Windgällen (3187 Meter) in 130 km Entfernung.
Blick vom Grafenmatt zu den Seebuck-Liften
geile Piste – Gas geben…

#bergwahn #mutzurluecke #maloja #feldberg #hochschwarzwald #blackforest #perfektepisten #kordhose #Snowboard #snowboarden #salomonsnowboard #salomonwollenywelt #timetoplay #gopro #skigebiet_feldberg #liftverbundfeldberg #schneesportschule_onsnow #Südhang_Feldberg #heldenschnee

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 Bergwahn

Thema von Anders Norén