Bergwahn

Geschichten aus dem Schwarzwald

Daniel

Das hat heute aber wieder geblasen. Mit bis zu 111km/h pfiff Daniel über die Schwarzwaldgipfel. Dementsprechend hat es ausgesehen, sofern man überhaupt etwas gesehen hat. Phasenweise standen wir einfach im Whiteout. In exponierten Lagen wurde der Schnee abgetragen, in Leelagen sammelte er sich. Und so variierte unsere Aufstiegsroute von einfach zu laufenden „Grasnarbenbereichen“ mit 10cm Schnee bis hin zu metertiefen Verwehungen die meinen Puls ziemlich in die Höhe trieben. ganz in die Höhe haben wir uns nicht getrieben, den Gipfel haben wir uns heute gespart. Stattdessen haben wir einen kuschligen und vor allem windgeschützten Umfellplatz in einer Baumgruppe gefunden. Die Abfahrt war ähnlich dem Aufstieg, nur mit umgekehrtem Schwerpunkt: wir suchten die Powderfelder und mieden die Grasnarbenbereiche. Über letztere mussten wir sogar laufen, es sind einfach noch zu viele Haifische unterwegs. Morgen soll es bis in hohe Lagen tauen, was sicherlich aber auch ein Chance für einen festen Untergrund ist, denn am Donnerstag soll es dann schon wieder schneien. Es scheint, als würde der Winter ganz gut losgehen.

Aufstieg – erstmal ganz gemütlich
Aufstieg – schon windiger
Umfellhöhle
mehr Spaß bei der Abfahrt als beim Aufstieg
wo kommt jetzt der Wind her?
Straße fahren macht auch Spaß

#Bergwahn #Bergwahnzeit #Daniel #Powder #Konvoisnowboards #KonvoiNevado167 #Arcteryx #voilemfg #Feldberg #Rinken #beweareofthesharks #earnyourturn #weonlyskiuphill #splitboard #Splitboarding #Winteranfang #salomonsnowboards #timetoplay

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 Bergwahn

Thema von Anders Norén