Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

King of the Forest 2014

Es gibt ihn wieder, den legendären King of the Forest

Hier die Infos:

King of the Forest Nach 4 langen Jahren ist es wieder soweit. Der KING hat sich wieder aufgerappelt und alles unternommen, dass nächstes Jahr (21 Feb.- 23. Februar 2014) wieder die Creme de la Creme der Ski- und Snowboardcrossfahrer am Feldberg / Schwarzwald um die Krone des spektakulärsten Crossrennens in Deutschland kämpfen kann. Der Geruch von Adrenalin wickelt sich um das Geäst, wenn wieder 200 Rennbegeisterte ihr Wachs unter dem Belag zum Schmelzen bringen. Denn keine andere Strecke in dieser Disziplin ist steiler und schneller! Mehr als 250 Höhenmeter, Spitzengeschwindigkeiten von über 100 km/h – gespickt mit Sprüngen, Steilwandkurven und einem unvergesslichen Zielsprung.

Nach dem Rennen ist vor der Party. Auch abseits der Strecke setzt der KING die Messlatte hoch. Die King DJ-Crew garantieren Samstagabend im Jazzhaus / Freiburg den perfekten Sound und gute Stimmung.

King of the Forest 2014:

King of the Forest

was, wann, wo… wo: Feldberg / Fahl

wann: Freitag 21.02. bis Sonntag, 23.02. 2014

wer: ca. 200 Skifahrer und Snowboarder.

Für Zuschauer ist der Eintritt kostenlos.

Veranstaltungsablauf – Freitag, 21.02. >> Anmeldung im Südhang / Feldberg und Streckenbesichtigung – Samstag, 22.02. >> Nachmeldungen im Südhang / Feldberg, Training, Qualifikation. Abends: King of the Forest Jam (Jazzhaus / Freiburg) – Sonntag, 23.02. >> King of the Forest Finale, anschließend Siegerehrung, Krönung und Abschlussparty.

Die Party: Rocken wie die Royals beim 11.KING OF THE FOREST JAM im Jazzhaus / Freiburg. Wenn die KING DJ-Crew zur Party ruft, sind frenetisch feiernde Gäste und ein ausverkauftes Haus garantiert. Hier werden Niederlagen ertränkt, Siege begossen und Mut für das große Finale am Sonntag getankt. In drei Worten: Rock’n’Roll!

Weitere Infos unter: King of the Forest / facebook King of the Forest / homepage

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén