Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

Bisenklatsche

Auch wenn ich in manchen Dingen eine eher laxe Einstellung habe, so versuche ich doch am Berg mich und meine Ausrüstung den Gegebenheiten bestmöglich anzupassen. Manchmal nimmt das auch etwas skurrile Formen an, wenn ich aufgrund der schieren Materialvielfalt nicht wirklich weiss, was ich anziehen bzw. unterschnallen soll. Beinahe schon zwanghaft. Heute hatte ich dieses Problem nicht. Die Sonne schien ja wieder und kommode 8 °C sollten um 11 Uhr erreicht werden. Perfekte Bedingungen um zuerst mit dem Ski zu carven und später mit dem Board durch den Sulz zu cruisen. Entsprechend frühlingshaft war ich angezogen. Doch ich hatte nicht mit der Bise gerechnet.

Exkurs: Die Bise oder der Biswind ist ein lokales Schweizer Windsystem. Das Wort bezeichnet einen meist trockenen, kalten Wind aus Ost bis Nordost im schweizerischen Mittelland, der von aus dem Nordosten Europas nach Mitteleuropa strömender Kontinentalluft gespeist wird, wenn im Europa nördlich der Schweiz hoher und im Mittelmeerraum tiefer Druck herrscht. Im Winter liegt in niedereren Lagen häufig Hochnebel oder starker Dunst.

Doch die Bise zog nicht nur, wie per Definition vorgegeben durch das Mittelland, sondern verpasste uns eine ordentliche Klatsche. Auf einmal bereute ich, dass ich meine Merinoschicht überheblich im Auto gelassen hatte. Die Piste war hart, steinhart und obwohl ich mit den Ski unterwegs war, meldete sich aufgrund der Ruppigkeit mein Knie. Und zu allem Überfluss war der Wind so stark, dass sogar die schnellsten Männer des Bergs weder am Seebuck noch auf den Zeller Hängen ordentlich Geschwindigkeit aufnehmen konnten und eher wie gemächliche Genussfahrer den Berg hinunter schwingten oder permanent genötigt waren in aerodynamischer Hocke zu fahren. All diese Faktoren brachten uns schließlich dazu ein warmes Getränk zu uns zu nehmen und früher als geplant den Heimweg anzutreten.

Bisenlage – Sonne über den Bergen, Nebel über dem Mittelland. Und harte Pisten….
Moondowner über der Bergwachthütte
Breakfast to go
Frühlingshaft war nur die Tischdeko, das warme Getränk war heute wichtig
Neverending Story

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Bergwahn

Thema von Anders Norén