Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

Go Kart, Sekt und Mantras

Gestern war ich nach der „fantastischen“ Abendgestaltung (siehe („Was geht“) nicht wirklich in der Lage auf den Berg zu fahren. Anscheinend war es aber gar nicht so schlecht, vor allem auch gar nicht so voll. Heute war aber definitiv noch weniger los. Also etwas mehr Platz auf den etwas besser präparierten Pisten. Ich schnappte mir nach langer Zeit mal wieder mein kürzestes Board. Und wie ein Go-Kart schoss es mit High-Speed durch die Kurven. Ich konnte gar nicht anders als bis zum Oberschenkelschmerz das quirlige Ding auszureizen. Zur Erholung ging es mal wieder in die Himalaya Lodge. Bei chilligen Beats kam und zur Latte Macchiato noch ein Sektchen dazu. Prompt wurde philosophiert wie zu guten alten Zeiten und ich wurde bezüglich Mantras und Göttin Maya Devi aufgeklärt. Erheitert und erleuchtet sind wir dann auch nochmal auf die Piste. Dabei konnte ich die Quirligkeit meines Go-Karts leider nicht mehr ganz ausreizen.

Auch der Grafenmatt sieht nach Winter aus
Erst mal eine Latte Macchiato
Beschwingt über die Piste

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Bergwahn

Thema von Anders Norén