Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

das Beste kommt zum Schluss

Das war sie also wieder, die Wintersaison 2017/2018 auf dem Feldberg. Für mich ging sie mit dem Feldberg Masters zu Ende. Und dabei zeigte sich der Feldberg nochmal von seiner besten Seite. Von genau der Seite, um wehmütig zu werden. Die Temperaturen waren schon eher sommerlich, das Strandbad in Freiburg hatte bei 20°C geöffnet und der Himmel wurde von keiner einzigen Wolke verdeckt. Die Stimmung war sehr entspannt, es war saisonbedingt nicht mehr viel los. Doch viele Freunde und Bekannte machten sich auf den Weg nach oben um die Saison gemeinsam mit uns zu beenden.

Die Pisten waren morgens noch hart und ich begann den Tag auf einem Oldtimer aus dem Jahr 1988, einem Sims Switch Blade. Das Board entpuppte sich letztendlich doch als störrischer als gedacht. Ein schnelles Geschoss für Geradeausfahrten, ohne Kontrolle in Kurven. Eigentlich perfekt für ein Highspeedrennen. Aber aus Rücksicht auf meine Umwelt wechselte ich wieder auf meinen guten alten Burner um am Masters zu starten.

Das Masters ist das letzte Rennen der Saison auf dem Feldberg. Ziel ist es nach dem Massenstart an jeder Tal- und Bergstation der geöffneten Liftanlagen auf der Starterkarte einen Stempel einzuholen und als Erster im Ziel anzukommen. Startberechtigt sind alle Wintersportler zwischen 8 und 80 Jahren. Das Feldberg Masters beginnt mit einem Massenstart um 14 Uhr an der Schirmbar am Seebuck. Das Ziel befindet sich am Restaurant Südhang am Grafenmatt.

Zum Start des Masters brezelte die Sonne fast schon unerbittlich auf uns nieder. Der Fahrtwind bei der Schussfahrt über die Pisten sorgte aber wieder für ein angenehmes Klima unter dem Helm. Zu Beginn hatte ich auch noch Tuchfühlung zum ersten Platz. Aber anscheinend ist es unter meinem Helm dann doch noch zu heiß geworden und ich warf meine ausgeklügelte Taktik aus unerfindlichen Gründen über den Haufen und stand anstatt am Zeiger, auf einmal am Zeller 2! Durch diesen taktischen Fehler landete ich bei der Zieleinfahrt durch den Waterslide nur auf dem dritten Platz. Dass meine ursprüngliche Taktik besser gewesen wäre, zeigten die Ergebnisse unserer Bergwahn/Schneegeflüster-Trainingsgruppe: Jeweils zwei erste und zweite Plätze!

Und dann wurde gefeiert. Nicht nur wegen unserer Platzierungen. Auch wegen des geilen Wetters, weil die Saison jetzt (leider) zu Ende geht und vor allem weil man einfach viele chillige Leute traf, mit denen wir den ganzen Winter auf dem Berg verbracht haben. Leider hat die Zeit nicht gereicht mit allen ausreichend zu reden und ein Bier zu trinken. Es war trotzdem ein würdiger Saisonabschluss.

Vielen Dank auch auf diesem Weg  an die Gemeinde Feldberg, allen Sponsoren des Masters und vor allem auch an Flori Scherer der mit seinen Teams von OnSnow und Südhang das alles organisiert und durchgeführt und uns somit einen chilligen und geilen Saisonabschluss ermöglicht hat.

Wir sehen uns wieder im kommenden Winter 2018/2019 auf dem Feldberg und holen all das nach, für das es heute oder diesen Winter nicht gereicht hat.

Beitragstitelbild: Zieleinfahrt beim Masters Copyright Liftverbund Feldberg/Michael Gerlach

wollte mal wieder bewegt werden... SIMS Switch Blade 171 von 1988

wollte mal wieder bewegt werden… SIMS Switch Blade 171 von 1988

Abschlussparty am Südhang

Abschlussparty am Südhang

Schneegeflüster-Doppelerfolg

Schneegeflüster-Doppelerfolg

Die schnellen Snowboarddamen

Die schnellen Snowboarddamen

Ü50-Treffen der Snowboarder

Ü50-Treffen der Snowboarder

Bergwahn-Ausbeute

Bergwahn-Ausbeute

Podestler

Podestler

Splish-Splash Switch-Slide

Splish-Splash Switch-Slide

hitzig wars

hitzig wars

Summertime im Schnee

Summertime im Schnee

Weiter Beitrag

3 Kommentare

  1. Big G 9. April 2018 — Autor der Seiten

    https://www.youtube.com/watch?v=KHPLk0gzIvA

    Video von Luca Zimmermann über das Masters/ Season End

    2:22 – Spray ist die Währung die zählt 😉

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén