Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

Zapfig

17°-20° Celsius. Klingt nach angenehmen Temperaturen. Aber nicht wenn ein Minus vorne dran steht. Mit „Gerfrierfach Südbaden“, „arktischer Kälte“  und „Europa im Ausnahmezustand“ beschrieb die heimische Presse den vermeindlichen Temperaturtiefpunkt dieses Winters. Genau der richtige Zeitpunkt meine Daunenjacke aus den Tiefen meines Schrankes hervorzuholen. Durch die vergangenen lauen Winter ist sie doch etwas ins Hintertreffen geraten. Aber heute hat sie mich doch wieder sehr beglückt, respektive gewärmt. Eisige Momente entstanden nur beim Fotografieren ohne Handschuhe, vor allem wenn noch der Ostwind dazukam. Apropos Ostwind: Durch den starken Gegenwind und den kalten, stumpfen Schnee, war es vor allem am Zeller recht schwierig Fahrt aufzunehmen. Das hatte für mich allerdings den positiven Effekt, dass ich gefühlt wie Aksel Lund Svindal den Hang herunter carvte, ohne den ein oder anderen  ängstlichen Abschwinger einzubauen. Für einen Montag waren die Pisten recht voll, es sind schliesslich ja auch Tulpenferien und drei von 4 Autos haben ein gelbes Nummernschild. Aber richtig voll waren die Einkehrmöglichkeiten. Und ich glaube bei solchen Bedingungen hätten die Wirte auch das Doppelte für Heißgetränke nehmen können, denn nicht alle hatten so tolle Daunenjacken an.

Gegen Ende der Woche soll es leider schon wieder wärmer werden. Die verschiedenen Wettermodelle sind sich noch nicht einig, aber einzelne Modelle prognostizieren schon wieder Plusgrade. Mir wäre eine Fortsetzung der aktuellen winterlichen Phase lieber…

Der Zeller Gletscher

Der Zeller Gletscher

Carverparadise Zeller

Carverparadise Zeller

Da ist kratzen angesagt

Da ist kratzen angesagt

Der Moment, wo die Finger kalt wurden

Der Moment, wo die Finger kalt wurden

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén