Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

Triathlon 10. März 2012

feldberg_20120310_001Die Hauptsaison ist rum. Und trotzdem war es nochmal voll auf dem Feldberg. Der Schneefall vom Donnerstag verbesserte die Bedingungen und heute schien die Sonne. Beste Voraussetzungen für einen Traumtag. Mit zwei  SurferDudes von früher zog ich heute durchs Gebiet. Und Hang Loose war auch das Motto auf den Pisten. Da die Pisten recht schnell stark frequentiert waren, konnten wir nicht anders als etwas relaxter durchs Gebiet zu fahren. Was eigentlich schade war, da die Bedingungen wie oben schon geschrieben ziemlich gut waren.  Also ging es zur nächsten Disziplin: Zum Langlauf. ‚Kite n Grill‘ war angesagt. Da der Wind aber schwächelte schnappte ich eben die Langlaufski und bewegte mich in Richtung Feldberggipfel. Und ziemlich schnell merkte ich, dass es warm wurde. Auf dem Weg durch den Südhang bereute ich schon, dass ich meine lange Funktionsunterwäsche angezogen hatte. Meine Pudelmütze und die Handschuhe hatte ich ohnehin schon kurz hinter dem Zeiger in die Tasche gepackt.  Beim Aufstieg zum Gipfel lieferte ich mir ein Rennen mit einem Kiter, welches ich auch klar für mich entscheiden konnte. Kein Wunder, es hatte eigentlich auch gar kein Wind. Dafür waren einige Bekannte auf dem Berg, die sich mit einigem Unsinn die Zeit vertrieben. Als sich, trotz wieder angelegter Handschuhe und Pudelmütze die ersten Kühlegefühle unter die Softshell schlichen, war es an der Zeit den Heimweg anzutreten. Und dabei zeigte sich wieder einmal, wie steil der Feldberg eigentlich ist. Zumindest auf Langlaufskiern. Und womöglich bekomme ich mehr Muskelkater vom Pflugfahren auf der Abfahrt, als vom Aufstieg. Da der Wind nicht wirklich aufgefrischt hatte beendete ich den geplanten Triathlon(Snowboard/Langlauf/Snowkiten) schon nach zwei Disziplinen.

feldberg_20120310_008  feldberg_20120310_021

feldberg_20120310_069  feldberg_20120310_032

feldberg_20120310_077  feldberg_20120310_085

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén