Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

Verheissungsvoll…

Davos?

….war heute Morgen der Blick aus dem Fenster. Der geneigte Kenner der Schweizer Bergwelt wird sich beim Anblick dieser markanten Bergspitzen sicher fragen: Bericht aus Davos?! Und seine Zweifel sind natürlich mehr als berechtigt. Die Rubrik: „Heses Bericht aus Davos“ muss seit dieser Saison korrekterweise in: „H&M’s Bericht aus Wildhaus“ umbenannt werden. Nichts zu zweifeln gab es heute hingegen an denen für diesen Winter schon als nahezu paradiesisch zu bezeichnenden Neuschneeverhältnissen. Aber der Reihe nach.

Besagter Blick wurde durch das Dröhnen eines Hubschraubers mit anschliessenden Detonationen von Lawinensprengungen untermalt, was zu einer stark verkürzten Kampfhandlung mit der warmen Bettdecke führte. Sollten diese vielsagenden Fingerzeige etwa tatsächlich bedeuten, dass das LVS, die Schaufel und der ganze restliche Kram endlich mal wieder ausgeführt werden konnten? Noch zweimal kurz die Augen gerieben – aber es blieb dabei -jawohl: Sonne + Powder!

Wie oben erwähnt, befindet sich der Schreiber an neuer Wirkungsstätte, was umgehend die Frage nach dem geeigneten Terrain aufkommen lies. Nicht, dass man im Vorfeld schon diverse Hänge und Projekte für den vorliegenden Fall ins Auge gefasst hätte, aber eine gewisse Unsicherheit schwang bei der Entscheidung für die Chäserrugg-Ostseite doch mit. Passt es mit dem Schnee wirklich. Reicht der Schwung für die Flachpassagen etc.

....der Spass beginnt!

 

Oben angekommen, bestätigte mich der Anblick von drei bunten Männchen mit breiten Skis und einem wissenden Grinsen im Gesicht in meiner Entscheidung. Da ich aber mit dem Board nicht so gut am Hang traversieren konnte wie sie, trennten sich vorerst unsere Wege und ich begab mich auf die Suche nach der geeigneten Route Richtung Tal. Schnell zeigte sich jedoch, dass die im Vorfeld eingeprägte Anzahl der Routenpunkte die Speicherkapazität meines Gehirnss überstieg, was den ein oder andere ungeplanten Adrenalinausstoss zur Folge hatte. Das Auftauchen bekannter bunter Männchen mit wissendem Grinsen gab mir dann aber wieder das beruhigende Gefühl, dass auf meine Intuition einigermassen Verlass ist.

Speicherkapazität überlastet!

Zurück an der Gondel machte sich dann der Umstand bemerkbar, dass Wildhaus innerhalb kurzer Zeit von Zürich und St. Gallen aus erreichbar ist – sprich 30 Minuten Wartezeit. Trotzdem nahm ich die Geschichte noch einmal in Angriff – schliesslich leuchteten die bunten Männchen ja auch schon wieder in er Liftsschlange. Bereut habe ich es nicht!!!!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Big G 26. Februar 2011

    Das Lebenszeichen aus CH freut mich sehr. Habe auch umgehend eine neue Kategorie angelegt… hätte ich schon lange tun sollen, sorry mein Fehler!

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén