Bergwahn

die Bergsüchtigen im Schwarzwald

King of S.N.O.W …and the winner is:

Martin Kalliola aus Finnland macht in der Finalen Runde mit seinem astreinen Switch BS 900° alles klar. Die Krone des diesjährigen Horsefeathers King of S.N.O.W, 5.000,- USD und jede Menge Coverage gehen nach 15 anstrengenden und hindernisreichen Runden an ihn.

FINAL RANKING HORSEFEATHERS KING OF S.N.O.W

Martin Kalliola, Lapua, Finland                       204,31

Matthias Vogt, Freiburg, Germany            192,96

Michael Macho, Pfunds, Austria                       190,59

Luis Gärttner, Innsbruck, Austria                       158,85

Tuomas Pohjonen, Helsinki, Finland             147,24

HORSEFEATHERS QUEEN OF S.N.O.W

Kristine Bezbaile, Latvia                         68,05

BLUE TOMATO ROOKIE AWARD

Tuomas Pohjonen, Helsinki, Finland            147,24

BEST NATIONAL RIDERS

Austria:                      Michael Macho            190,59

Czech Republic:             Matias Juraj                131,37

Finland:                      Martin Kalliola             204,31

Germany:                   Matthias Vogt            192,96

Italy:                            Stefan Innerhofer            90,06

Slovakia:                    Filip Hrkl                 134,05

Slovenia:                    Rene Strgar             144,93

Switzerland:               Joaquín Boldó             69,36

UK:                             Colin Andrews            97,02

HORSEFEATHERS KING OF S.N.O.W – THE GRANDE FINALE

Freitag, Aufwärmphase: Horsefeathers Teamrider Ville Uotila, Darek Bergmann und Jan „Honza“ Zajic sowie Fotograf David Blazek und Filmer Vit Kratochvile trafen bereits einen Tag vor dem Finale im Horsefeathers Superpark Planai ein. Die Anwesenden legten eine gute Session hin und fuhren sich bei Sonnenuntergang für das bevorstehende Finale warm. Aufgrund des Vulkanausbruchs in Island und des daraus resultierenden Flugverbots konnten leider nur vier der zehn geladenen Fahrer anreisen – für die restlichen wurde jedoch eine Sonderbestimmung erlassen: sie konnten den finalen Trick zu Hause filmen und so ebenfalls an der Wertung teilhaben.

Samstag, Finale: Die Motivation von Matthis Vogt (GER), Luis Gärttner (AUT), Matias Jurai (CZE) und Filip Hrkel (SVK) stieg bereits beim gemeinsamen Frühstück. Ab 11.30 Uhr bahnte sich dann auch noch die Sonne ihren Weg durch die Wolken. Dank der niedrigen Temperaturen über Nacht waren nicht nur die Stimmung, sondern auch die Schneebedingungen optimal und lieferten dem Horsefeathers Superpark Planai einen würdigen Saisonabschluss!

Kaum auf dem Berg, wurde bald schon die Pro Line zum Zentrum des Geschehens. Im Ridersmeeting beschloss man, das Finale am dritten Kicker der 3er Line auszutragen. Bereits beim zweiten Sprung zeigte dort der Finne Villa den Finaltrick – einen Switch Backside 9 – und legte damit die Messlatte für die Finalisten des Horsefeathers King of S.N.O.W sehr hoch. Das Finale war eröffnet! Zeitbegrenzung gab es für die Fahrer keine: Nachdem sich die Fahrer mit dem Kicker vertraut gemacht hatten, näherten sie sich nach und nach der 900 Grad Drehung an. Das Set-Up inspirierte die Teilnehmer zu einem wahren Trick-Rausch, welcher erst nach knapp 3 Stunden und einigen Reshapes wieder sein Ende fand.

Und auch danach ruhten sich die Finalisten und Horsefeathers Pro Team Rider nicht aus, sondern zeigten munter ihre 9er, 10er und Doublebackflips! Zur Freude der Filmer und Fotografen – diese konnten ordentlich Material sammeln! Auch QFilmer Clemens Prankl war vor Ort und merklich begeistert: „Das letzte Wochenende war meiner Meinung nach das beste der ganzen Saison: Viele bekannte Gesichter, gute Stimmung und die kleine aber feine Session am dritten Kicker der Pro Line.“

In der Chill-Area lief währenddessen SUBLIME; hier und dort stieg der Duft von Gegrilltem auf und Dank des Frühlingswetters wurden auch die zahlreichen Liegestühle von den Besuchern genutzt.

So vermischte sich an diesem Wochenende Contest- mit Abschiedsstimmung… Denn am Sonntag wurden die Boxen, Rails und Kicker im Horsefeathers Superpark Planai ein letztes Mal in dieser Saison befahren. Trotz der Bar-Hopping, alias „After Contest Party“ fanden sich Clemens Prankl, Fotograf Roland Haschka und die Rider am Sonntag wieder im Park ein, um noch ein paar gute Shots einzufangen!

Doch der Freestyle-Entzug hält nicht lange an: In gut einem Monat, am 29.5., öffnet der Horsefeathers Superpark Dachstein seine Pforten und sichert euch den Summer-Shred 2010!

Mehr Infos gibt’s unter www.king-of-snow.com, www.horsefeathers.eu, www.planai.horsefeatherssuperparks.com, www.qparks.com und www.dachstein.horsefeatherssuperparks.com!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Bergwahn

Thema von Anders Norén